Berichte 2018

Marc Weidmann erster Danträger im ID-Judo 

Dezember 21, 2018/in Berichte - 2018 /von Marius

Marc Weidmann erster Danträger im ID-Judo

 

Bocholt / Dülmen

Als erster ID-Judoka vom SC Budokan Bocholt schaffte Marc Weidmann (27) am letzten Wochenende die Prüfung zum 1.Dan (Schwarzer Gürtel) im Judo in Dülmen. Die Dan-Prüfung für Menschen mit Handicap ist schon länger ein Thema im NWJV/NWDK und auch beim DJB. Nur wenige ID-Judokas sind in der Lage, den normalen Prüfungsverlauf zu bewältigen und auch die Vorbereitungszeit dauert  länger. Nachdem die Bedingungen im Deutschen Judo Bund (DJB) den Bedürfnissen der ID-Judokas angepasst wurden können diese Sportler seit  Anfang 2018  in drei Schritten zum Schwarzgurt geprüft werden.


Nachdem die Bedingungen dem Leistungsstand der ID-Judokas angepasst wurden, richtete das NWDK / NWJV in diesem Jahr im Juni, Oktober und Dezember 2018 die erste Danprüfung in Deutschland aus. Die einzelnen Module erstreckten sich über  drei Wochenendlehrgänge, mit abschließender  Prüfung, mit den jeweiligen Technikschwerpunkten Stand-, Boden- und  Kata –  Programm. Dazu stehen  noch Turnierbesuche und für einige Spitzensportler Kaderlehrgänge auf dem Programm der Dan-Anwärter. Nachdem alle drei Teilprüfungen bestanden wurden, sind die ID – Judokas nun berechtigt und verpflichtet den schwarzen Gürtel (1.Dan) zu ihrem Judo-Gi zu tragen.

Im Einzelnen leiteten die Lehrgänge, für die erste Dan Prüfung in diesem Jahr,  zum Thema Stand Referent Jürgen Hatzky und zum Thema Boden und Kata Jörg Wolter als Referent, die auch in der Prüfungskommission mit Dr. Wolfgang Janko die Dan-Anwärter am Sonntag in den einzelnen Modulen  prüften.

Mit  7 Jahren kam Marc Weidmann zum SC Budokan Bocholt um Judo zu lernen. Er war der erste Judoka mit Handicap (Gehörlos) den Jürgen Hatzky auf dem zwanzig jährigen Judo Weg nun bis zum Schwarzgurt  ausgebildet und geprüft hat. Vor 10 Jahren waren er, sein Vater Ralf  und Jürgen Hatzky die Gründer einer G-Judo Abt. im Verein. In dieser Zeit entwickelte sich diese Abt. zu einer der Erfolgreichsten in NRW insbesondere im Leistungssport (das BBV berichtet immer sehr ausführlich über die Meisterschaften).  Dieses führte vor Jahren zur Ernennung des

2. Landes – Leistungsstützpunkt NRW im ID-Judo in Bocholt unter der Leitung von Jürgen Hatzky.

Diese letzte Dan Prüfung am Wochenende krönte die bisherige Erfolgslaufbahn von Marc Weidmann beim SC Budokan Bocholt.

Der amtierende Europameister  Marc  Weidmann belegte in allen drei Teilprüfungen, mit Unterstützung der  Prüfungspartner  aus der Judo / Ju-Jutsu Abt. Tanja Lüttgens und Marius Billmann, mit Bestnoten. Diese zusammen Arbeit der Drei, ein ganzes Jahr  lang, spiegelt mit dieser hervorragenden Ergebnis auch die intensive Inklusionsarbeit  im Verein wieder. Wieder ist Marc Weidmann Vorbild für einige Sportkameraden, die ihm auch in diesem Punkt (Schwarz Gurtprüfung) sicher in Zukunft  nacheifern werden.


Der SC Budokan Bocholt richtete am Freitag, beim letzten Training in diesem Jahr  noch eine kleine ID – Judo Prüfung aus. Hier bestanden folgende  Judokas die Prüfung zum 1.Kyu (Braun-Gurt) Katrin Hülsken, Lasse Steverding  zum 7.Kyu (Gelb-Gurt) und Lukas Pudelek zum 8.Kyu (Weiß-Gelb Gurt).

In der letzten Woche ließen alle Abteilungen des SC Budokan Bocholt, wieder ein sehr erfolgreiches Sportjahr, mit Spielnachmittagen und Adventfeiern im LLSTP NRW  ausklingen.


Nikolausturnier in Haldern am 01. Dezember 

Dezember 11, 2018/in Berichte - 2018 /von Richard Heynck

Nikolausturnier in Haldern am 01. Dezember

 

Am vergangen Samstag trafen sich ca. 150 Judoka in Haldern zum alljährlichen Nikolausturnier veranstaltet vom Judo-Club Haldern 1978 e.V. In allen drei Altersklassen U10, U13 und U15 war der SC Budokan Bocholt vertreten.

In der U10 kämpfte sich Dirk Dondorp in der stark besetzten Gewichtsklasse -25 kg bis ins Finale. Im Finale könnte er sich nur knapp nicht durchsetzten und erreichte die Silberne Medaille. Avgustina Kullas, die als einziges Mädchen des SC Budokan Bocholt in dieser Altersklasse kämpfte, erkämpfte sich souverän in drei Kämpfen in der Altersklasse -22 kg bis zur Goldmedaille. Lucas Kiefmann und Sam Grotstabel kämpften in der Gewichtsklasse -29 kg bis ins Halbfinale. Hier mussten die Vereinsfreunde gegeneinander kämpfen. Lucas Kiefmann diesen Kampf und das Finale und Sam Grotstabel erreichte auf seinem ersten Turnier überhaupt die Bronzemedaille.


In der Altersklasse U13 starteten zwei erfahrene Kämpfer des SC Budokan. Daria Kalbarz verlor nur das Finale in der Gewichtsklasse -44 kg und landete auf dem zweiten Platz. Colin Thiemann musste sich durch eine starke Gruppe kämpfen. Nur im Halbfinale musste er sich gegen einen sehr erfahrenen Kämpfer geschlagen geben und erreichte damit den dritten Platz.

In der U15 startete Nils Klumpen in der Gewichtsklasse -43 kg bei einem Kampfgewicht von unter 35 kg. Trotz des Großen Gewichtsunterschiedes. Erreichte er das Halbfinale und erkämpfte sich somit den dritten Platz. Devin Wolf gewann in der Gewichtsklasse -50 kg Best Of Three den ersten Kampf gegen seinen Gegner. Im zweiten Kampf ist er leider unglücklich auf die Schulter gefallen und konnte den dritten Kampf nicht mehr antreten. Er erhielt die Silberne Medaille.


Deutscher Verbandsmeister mit Kuhne und Barendonk 

Dezember 11, 2018/in Berichte - 2018 /von Juergen

 Deutscher Verbandsmeister mit Kuhne und Barendonk

 

Bocholt / Bad Kreuznach

 

Zum Abschluß der Saison stand noch die Deutsche Verbandsmeisterschaft im

ID – Judo in Bad Kreuznach für den Landeskader NRW auf dem Programm. Hier trafen noch einmal die besten deutschen Mannschaften der Landesverbände in den Wettkampfklassen I & II aufeinander. Durch die erste Welt – (2017 Köln) und erste Europameisterschaft in diesem Jahr in London für Judoka mit Behinderungen ( das BBV berichtete über die erfolgreichen Teilnehmer des SC BB bei diesen Meisterschaften) wurde die Wettkampfordnung der Internationalen Judoförderation IJF von dem Begriff G-Judo (gehandicapt) ab sofort in den internationalen Begriff ID-Judo ( intellectual disability ) umgewandelt. Der NRW Judoverband war unter der Leitung des Landestrainers Frank Schuhknecht mit den meisten Teams insgesamt fünf Mannschaften angetreten. Zum Schluß erkämpften die NRW Teams drei Titel sowie zweimal den dritten Platz.

Vom SC Budokan Bocholt erkämpfte sich in der WK  I die Frauenmannschaft NRW  den Deutschen Mannschaftsmeistertitel, mit unserer zur Zeit erfolgreichste Kämpferin Andre Kuhne. Das gleiche schaffte Patrick Barendonk in der WK I Männermannschaft von NRW. In der zweiten Männermannschaft WK II steuerte Christoph Vriesen und Daniel Geuting vom SCBB durch ihre Siege zum Gewinn der Bronze Medaille bei.


Nach einem würdevollen Einmarsch der Landesverbände, kämpften in zwei Pools erstmalig zwei komplette WK II Männermannschaften aus NRW, wovon die erste Mannschaft vom Landestrainer leicht favorisiert war. Die Wettkämpfe in der WK II der Männer waren an Spannung kaum zu überbieten. Die erste Begegnung ging für NRW 1 gegen Rheinland klar mit 4:1 an Nordrhein-Westfalen. Gegen Hessen allerdings hagelte es überraschend eine 1:4 Niederlage, so dass NRW 1 als Poolzweiter ins Halbfinale ging. Ganz anders verlief es für die Mannschaft NRW 2, in der auch Vriesen und Geuting vom SC BB kämpften. Den ersten Kampf gegen Baden-Württemberg, sowie das folgende Aufeinandertreffen gegen Bayern 2 konnten die NRW-Kämpfer des Teams 2 mit jeweils 4:1 für sich entscheiden und standen somit als Gruppenerster im Halbfinale gegen Team NRW 1. Diese Halbfinalbegegnung gewann letztendlich souverän das Das NRW Team 1 mit 5:0 gegen die eigene sehr starke Nachwuchsmannschaft, die erstmalig Bronze holte. Es kam im Finale zur Neuauflage der Vorrunde: NRW 1 gegen Hessen. Nach einem deutlichen 5:0 Sieg von NRW 1 kannte der Jubel keine Grenzen.


In der Wettkampfklasse 1 traf NRW auf den Dauerrivalen aus Bayern. Nach drei Begegnungen hatte das Team um Frank Schuhknecht mit zwei 4:1 Siegen und einer 3:2 Niederlage, im Rennen um den Titel, die Nase vorn.

Die zweite Bronzemedaille erkämpften sich noch die Frauenmannschaft aus NRW (die leider eine Gewichtsklasse nicht besetzt hatten) nach Siegen gegen Bayern 2 mit 3:2 und Baden- Würtemberg mit 3:2 Punkten, folgte im Halbfinale eine 1:3 Niederlage gegen Hessen.

Den Jahresabschluss bildet das traditionelle letzte Kadertraining in Leverkusen mit der Bekanntgabe den einzelnen NRW Ranglistenplatzierungen, wo sich auch die Bocholter ID-Judo noch berechtigte Hoffnungen, nach einer tollen Saison, auf einen Platz unter den ersten Drei machen können. Trainer Jürgen Hatzky erhielt letzte Woche den Zuschlag für die Ausrichtung der Landes – Kata Meisterschaft am 30.03.2019 im LLSTP NRW in Bocholt. Der Höhepunkt für den SC Budokan Bocholt, ist mit Unterstützung vom JC Kolping Bocholt, die Ausrichtung der Internationalen Deutschen Meisterschaft im ID – Judo am 04.05.2019 in Bocholt.


Deutscher Verbandsmeister mit Kuhne und Barendonk 

Dezember 11, 2018/in Berichte - 2018 /von Juergen

 Deutscher Verbandsmeister mit Kuhne und Barendonk

 

Bocholt / Bad Kreuznach

 

Zum Abschluß der Saison stand noch die Deutsche Verbandsmeisterschaft im

ID – Judo in Bad Kreuznach für den Landeskader NRW auf dem Programm. Hier trafen noch einmal die besten deutschen Mannschaften der Landesverbände in den Wettkampfklassen I & II aufeinander. Durch die erste Welt – (2017 Köln) und erste Europameisterschaft in diesem Jahr in London für Judoka mit Behinderungen ( das BBV berichtete über die erfolgr